Brand, Christine


Kreismuseum Peine

Öffnungszeiten
Di-So 11 bis 17 Uhr
Eintritt kostenlos!

Führungen jederzeit
nach Vereinbarung

Schulklassen kostenlos

Erwachsenengruppen
3 Euro pro Person

vorherige
nächste

Aktuell

Aktuell stehen keine Ausstellungen an.
Vergangene Ausstellungen

Brand, Christine

(Bild: „Conceptio“,2011, Collage : Acryl, Tusche, Wachs, Installation variabel, Objekt: Papier / Leim / Wachs, weiße Schale Durchmesser: 24 cm, innen liegendes Blatt o.a.: 12 x 12 cm), Bodenplatte 50 x 50 cm bearbeitet

Lebt und arbeitet in Detmold

Faltblatt der Ausstellung als PDF- zum Download

 

Lebenslauf

1948 geboren
1978 Dipl. Ing. Innenarchitektur
2002 Gaststudium Universität Paderborn Freie Malerei, Prof. Keyenburg
ab 2003 Offene Ateliers Kreis Lippe
ab 2004 Frauenkunstforum OWL
ab 2005 Mitglied BBK - OWL
ab 2006 Künstlergruppe winterh ART Dozentin für Kunst VHS Oelde/ Detmold

Ausstellungen / Beteiligungen (Auswahl):

2012 Museum, Alte Cuesterey, Essen
2011 Technikum Lage, Dotti Stiftung
Kreismuseum Peine, Ave Maria
BBK- Osnabrück, Kunstquartier
Galerie in der Remise, Halle
Straße der Kunst, Dülmen
BBK-OWL, Bielefeld, Strichcode
2010 Raumstation/Nachtansichten Bielefeld
Robert Koepke Haus, Schwalenberg
Local Heros, Kapelle Waltrop + Allwetterbad
Mediathek Stiftsgymnasium, Gütersloh
Zeitgleich, BBK-OWl, Bielefeld
ZIP-Association, Virtuelle Galerie
Museum, Haus der Seidenkultur, Krefeld
Bazonnale, Viehauktionshalle Weimar
Kunstverein Siegen, Postcards P. P: Rubens
Anonyme Zeichner, Kunstraum Bethanien, Berlin
2009 Umweltbundesamt Berlin, Dessau
BBK im Arbeitsamt Detmold
Offene Ateliers, Kulturagentur Lippe
Offene Ateliers Bielefeld, BBK-Atelier
Robert- Koepke Haus, Schwalenberg
Anonyme Zeichner, Kunstraum Bethanien Berlin
2008 Kyrgyz National Museum of Fine Art
Kunstpreis Burgscheune Horn
Kunstverein Schieder, Papiermühle (E)
Amtshaus Blomberg
Stadtmuseum Gütersloh, Erinnerungsstücke
Kunstauspflug BBK-OWL (E)
Kunstpreis Nationalpark Harz
60 Jahre BBK-NRW
Robert-Koepke Haus, Schwalenberg
2007 Gewölbekeller Dringenberg (E)
Galerie Gausephohl, Detmold (E)
zeitgleich – kreativ vernetzt, Museum MARTa,
Kunst Intensiv C3, Bielefeld
Katholische Akademie, Münster
BBK- OWL Bielefeld, Zeitgleich
Contempory Art Ruhr, Zeche Zollverein Essen
2006 Naturkundemuseum Bielefeld
EN-KUNST Ennepetal Kluterthöhle
BBK – OWL Bielefeld Nachtansichten
KunstQuadrate Zeche Zollverein Essen
Kunst im Turm Lippstadt
Jakobikirche Hildesheim
2005 Kunsthaus Potsdam
Paderborner Wintersalon
Das Fachwerk Bad Salzuflen
Galerie Gerntrup Bückeburg
Schloss- und Auenpark Paderborn
2004 Debitel Kreativpreis Stuttgart
Kunstmesse Olympic Hall London
IHK Lippe Detmold
Bundesumweltamt Bonn und weitere

 


 

Christine Brand, Detmold, „alles.papier“
Ausstellung im Kreismuseum Peine 9.2. – 23.3. 2014

„alles.papier“ heißt die Peiner Ausstellung. Christine Brand benutzt Papier als Material, das uns allen vertraut und alltäglich ist, in seiner Vielfalt als Zeitung, Buch, Verpackung, Hygienepapier. Ist sie deshalb eine Papierkünstlerin? Papierkunst als solche hat sich erst seit den 1950er Jahren etabliert, Picasso, Braque und Schwitters experimentierten in ihren Collagen mit dem Material. Erfunden wurde Papier um 200 v. Chr. in China.

Neben Zeichnungen und Bildern zeigt Christine Brand in Peine vor allem Installationen, Schalen und Skulpturen aus Papier, gesteift bzw. verarbeitet mit Leim, Wachs, Schellack, Bitumen, etc. Vereinzelt setzt sie zu den fast monochromen schwarz-grau-
weißen Objekten sparsam ein Rot oder ein Blau. In ihren ebenfalls fast monochromen Bildern und Zeichnungen
in Schwarz-Weiß scheint noch Gegenständliches auf, verfremdet, von Farbschichten überlagert, über das Gegenständliche hinausgehend, in eine abstrakte Bildordnung gefasst. Der Gegenstand bietet nur den Malanlass für die Künstlerin. Diese Bilder scheinen die Installationen noch in besonderer Weise zu kommentieren.

Das Kreismuseum Peine beherbergt nun für eine kurze Zeit in seinem großen weißen Raum Christine Brands weiß-grau-schwarze Arbeiten voller Rätselhaftigkeit, großer Sinnlichkeit und faszinierender Ästhetik, die die BetrachterIn einerseits zur Ruhe kommen lassen, andererseits aber auch zum tiefen Nachdenken zwingen.

Es geht Christine Brand nicht nur um reine Ästhetik, auch, wenn für sie Schönheit sehr wichtig ist. Sie engagiert sich in ihrer
Arbeit leidenschaftlich und kritisch mit der ihr eigenen künstlerischen Sprache zu gesellschaftspolitischen Themen. Das, was sie täglich in den Medien liest, kann sie nicht unkommentiert lassen. Ihre Gedanken treiben sie um. Die Schalen aus Papier dienen ihr als Aufbewahrungsort ihrer Gedanken – in Wachsplatten gegossen – von denen sie hofft, dass die BetrachterIn sie wahrnimmt, weiterspinnt und sogar vielleicht handelt. Was können wir tun angesichts von Genmanipulation, die vielleicht nicht mehr gut zu machende Veränderungen in der Natur anrichtet, Klimawandel, der uns Stürme, Überschwemmungen, Dürren und Vulkanausbrüche bringt, Gleichgültigkeit gegenüber Krieg und politischer Verfolgung („gedankenLos“, so einer ihrer Titel)? Meldungen, die täglich in den Medien genüsslich zelebriert werden, aber Menschen in unserem Umfeld, die für ein bestimmtes kritisches Thema kämpfen, als nervig, schlimmstenfalls aber als Nerv tötend wahrgenommen werden. Sie ver-
fallen ins andere Extrem, das auch nicht unbedingt eine Änderung der Situation bewirkt.  

Mit viel feineren, eben künstlerischen, poetischen Mitteln kann Christine Brand sich beredt äußern, die BetrachterIn aber umso tiefer beeindrucken, weil ihre Äußerung in Form eines Kunstwerkes über den Tag hinaus bestehen bleibt.

Dr. Ulrika Evers, Kreismuseum Peine

Die Künstlerin wirkte auch am Webkatalog zur Gruppenausstellung Ave Maria mit

Weitere Informationen

http://www.kulturinfo-lippe.de/gestatten16.html zurück
 •  365 Tage Kultur in Peine  •  365 Tage Kultur in Peine  •  365 Tage Kultur in Peine  •  365 Tage Kultur in Peine  •  365 Tage Kultur in Peine  •  365 Tage Kultur in Peine  •  365 Tage Kultur in Peine  •  365 Tage Kultur in Peine  •  365 Tage Kultur in Peine  •  365 Tage Kultur in Peine  •  365 Tage Kultur in Peine  •  365 Tage Kultur in Peine  •